Ein neues Buch über Dorstfeld

Liebe Dorstfeld-Freunde und Geschichts-Interessierte,

heute melde ich mich einmal in Sachen eigener Werbung bei Euch / Ihnen:

Mit dem heutigen zweiten Advent startete der Verkauf meines endlich erschienenen
Büchleins „Dorstfeld während der Weimarer Republik“.

Neben einem Ausblick über Revolution und Putsch, Ruhrbesatzung und Straßenkampf
sowie einigen für Dorstfeld prägenden gesellschaftlichen Begebenheiten (z. B. das große
Grubenunglück 1925, der „Papstbesuch“ 1926) wird in diesem Buch vor allem die politische
Entwicklung und Polarisierung in Dorstfeld thematisiert, um die Grundlage für das Verständnis
der Entwicklungen in Dorstfeld während des Nationalsozialismus zu bilden.

Das Buch ist im Selbstverlag erschienen und unter der ISBN 978-3-00-064474-0 u. a. über die
Bonifatius-Buchhandlung am Propsteihof zu beziehen, natürlich aber auch über einige Dorstfelder
Geschäfte, so z. B.
– Optik von der Ecken
– Bäckerei Uhlenbruch
– Metzgerei Niemann
– Radio Breitenstein
sowie die Pfarrämter von St. Karl Borromäus und St. Barbara. Natürlich gibt es das Büchlein auch
direkt bei mir. In den o. a. Geschäften sollte zum Ende der kommenden Woche das Büchlein vorrätig
sein.

Hier noch einmal die Rahmendaten:

Titel: Dorstfeld während der Weimarer Republik

Autor: Nils Kowalewski

Umfang: 116 Seiten, darin (fast) ausschließlich unveröffentlichtes Bildmaterial

Preis: € 8,00

ISBN: 978-3-00-064474-0

Der Erlös aus dem Verkauf geht zu 100% an den Förderverein der St. Barbara-Gemeinde, der diesen
in caritative Projekte in Dorstfeld einbringen wird, so z. B. in unsere Winternothilfe, in der wir Obdach-
und Wohnungslose mit Decken, Schlafsäcken, Jacken, Schuhen, Essens- und Apothekengutscheinen
aushelfen.

Wer also noch ein günstiges Weihnachtsgeschenk sucht, mit dem er sich über Dorstfeld weiterbilden kann
und zudem noch ein gutes Werk tut, dem sei der Kauf o.a. Büchleins herzlich anempfohlen.

Mit der Bitte um Verbreitung und um Nachsicht für diesen Werbeaufruf sowie herzlichen Grüßen zum
zweiten Advent!

Nils Kowalewski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.